Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Werner-von-Siemens-Gymnasium
Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite / Fächer / Russisch / Schüleraustausch

Schüleraustausch

Informationen zum Schüleraustausch mit Russland

Geschichte des Russland-Austausches

Schüleraustausch mit Russland hat Tradition am WvS - Geschichte einer Partnerschaft

 

1993 Erste telefonische Kontakte zwischen unserem Schulleiter Herrn Reich und Sofia Alexejevna Morozova, der Schulleiterin des 115. Gymnasiums in Omsk, auf Vermittlung der damaligen GEV- Vorsitzenden Frau Rossner.

1994 Sofia Alexejevna besucht zu Ostern zum ersten Mal Berlin und nimmt persönlichen Kontakt zu Herrn Reich auf.

Herr Reich unternimmt einen Gegenbesuch am 115. Gymnasium in Omsk während der Herbstferien im Oktober.

1995 Herr Reich besucht nochmals das 115. Gymnasium – erste Gespräche bezüglich eines geplanten Schüleraustausches finden statt.

1996 Im März stellt sich Herr Reich in Vorbereitung des Schüleraustausches in Omsk den Eltern des 115. Gymnasiums in einer jahrgangsübergreifenden Elternversammlung vor.

Im Mai reist die erste Gruppe des 115. Gymnasiums nach Berlin. Ihr gehören 43 Schülerinnen und Schüler sowie 4 Lehrkräfte an.

1997 Der erste Gegenbesuch einer Schülergruppe des Werner-von-Siemens-Gymnasiums unter Leitung von Herrn Reich und Frau Wullenbäcker findet im Herbst statt, in Kombination mit einem Besuch der Partnerschule 1272 in Moskau.

1998 In Russland kommt zu einer schweren Wirtschaftskrise. Die Lehrerinnen und Lehrer des 115. Gymnasiums erhalten wie viele andere russische Lehrkräfte monatelang keine Gehälter. Die Not ist groß.

In einer groß angelegten Hilfsaktion sammeln die Schüler-, Lehrer- und Elternschaft des WvS 29.000,00 DM.

1999 Im Februar übergeben Herr Reich und Frau Wullenbäcker im Namen aller Beteiligten dieses Geld direkt in Omsk. Diese Hilfe wurde mit großer Rührung aufgenommen und ist bis heute in Omsk nicht vergessen.

Im Frühjahr nehmen Schülergruppen der WvS und der Partnerschulen aus Omsk und Paris unter der Leitung von Frau Wullenbäcker, Herrn Kreipe, Galina Juschko und Josianne am Europäischen Jugendfestival teil.

Im Herbst findet ein Lehreraustausch mit Omsk und Moskau statt (eine Gruppe von 25  WvS- Lehrern reist nach Omsk und Moskau).

2000 Es folgen die Gegenbesuche der russ. Lehrer des Gymnasium 15 Omsk und der Schule 1272 Moskau in Berlin und Halle.

1998-2000 Es existiert ein jährlicher Schüleraustausch der WvS  mit dem Gymnasium 115 und der Schule 1272 Moskau unter der Leitung von Frau Wullenbäcker, Svetlana Sabadash und Tatjana Frjakina.

2000-2006 Die Partnerschaft stabilisiert sich durch Schüleraustausche alle zwei Jahre.

2007 Im Juli findet eine Lehrerreise der WvS (10 Lehrer) an den Baikalsee und an das Partnergymnasium nach Omsk statt. Die Schule 1272 in Moskau scheidet aus der Partnerschaft aus.

Am  Schüleraustausch mit dem 115. Gymnasium in Omsk  sind von unserer Seite in erster Linie Schüler der Jahrgänge 10, 11 und 12, die am Russischunterricht teilnehmen, beteiligt.

Für Sie stellt der Austausch eine besondere Motivation dar. Bereits beim Flug von Moskau nach Omsk wird ihnen die Weite des Landes deutlich. In Omsk erwartet uns regelmäßig die sprichwörtliche sibirische Gastfreundschaft, die am letzten Tag oft zu Abschiedstränen bei Gasteltern und unseren Schülern führt.

2010/11 konnten wir unsere Kontakte nach Russland ausbauen – erstmals fand neben dem Austausch mit Omsk ein Austausch mit dem Gymnasium Reutov (östlicher Vorort von Moskau) statt. Hier konnten unsere Schüler eine andere Dimension Russlands erfahren – das Leben und die Menschen in der größten Megacity Europas.

Warum Schüleraustausch?

Schüleraustausch mit Russland heißt:

puppe.pngeine neue Kultur zu entdecken

puppe.pngneue Freundschaften und Kontakte zu knüpfen

puppe.pngeinen anderen Schulalltag kennen zu lernen

puppe.pngeigene Sprachkenntnisse zu verbessern

puppe.pngRussische Küche zu genießen

puppe.pngsich gelegentlich zu wundern, aber dazuzulernen

puppe.pngpersönlichen Einblick in das Leben russischer Familien zu erhalten

puppe.pnginteressante Sehenswürdigkeiten und Orte zu erkunden

puppe.pngSpaß zu haben

(Yasmin El-Nahry, Teilnehmerin 2007/08)

Gymnasium Omsk

Website des Gymnasium Omsk

Die Adresse lautet: http://mou115.omskedu.ru/

Impressionen 2007/08

Впечатления наших русских гостей

Мне очень нравится Берлин. Это один из самых замечательных городов в Германии. Старинные памятники архитектуры, которые я давно хотела увидеть. Например: Бранденбургские ворота, мировые часы, старые соборы, фрагменты Берлинской стены, Рейстаг и т.д. Это была моя давняя мечта, и вот сейчас она сбылась. Я очень довольна, что попала в этот школьный обмен! И я считаю, что его никогда не стоит прекращать!

Берлин встретил нас хорошей погодой, ярким солнцем и прекрасным южным ветром – и это наверника хороший знак, подумал я.

Очень трудно сказать, что тебе больше всего нравится в городе, где всё замечательно. Но особенно яркие впечатления были от экскурсии по центру – там мы увидели всё, о чём так долго говорили на уроках немецкого: Berliner Dom, Alexanderplatz, Rotes Rathaus, Unter den Linden … А ещё очень понравилось школа и район, где мы жили – Zehlendorf – красиво, тихо и спокойно.

А вообще здесь было так классно, что мы с удовольствием бы вернулись.

Мы приняли участие в этой программе, так как это хорошая возможность улучить свои языковые знания, познакомиться с культурой другой страны, пообщаться с нашими иностранными ровесниками и увидеть своими глазами, о чём читали в учебниках.

Стоит ли продолжать обмен?

Конечно стоит продолжать обмен! Это даже не должно обсуждаться, ведь международный обмен – это отличная возможность узнать другую культуру, быт, пообщаться со своим инностранными сверстниками, узнать их интересы и вкусы, увидеть исторические памятники культура: старинные соборы, замки, изумительные парки и скверы.

Меня поразила немецкая кухня. Особенно немецкие сосиски-гриль и стейки. Также мне очень понравилось типично берлинское блюдо «дёнер-кебаб». Даже Коко-Кола в Берлине кажется вкуснее, чем в Сибири.

Очень удивила меня пунктуальность немцев. Я заметила, что они почти никогда никуда не опаздывают. А если это всё-таки случается, то они объязательно предупреждят и извинятся.

Нам понравилась школа, так как она большая, европейского типа, уроки увлекательные. Интересно общаться с немецкими школьниками, узнать их увлечения и интересы. Здесь всё немного не так, как у нас: больше свободы на уроках, больше креатива в повседневной школьной жизни. Особенно понравились нам переодеваний у 13ого класса. Кстати, у выпускников бывает в день только 3 урока, а остальное время для самоподготовки к экзаменам, немецкие школьники должны много заниматься, чтобы получать хорошие оценки, поэтому на уроках работают все.

Чем немцы отличаются от нас?

Я считаю, что между русскими и немцами есть много общего. Конечно немцы очень пунктуальные: поезда всегда приходят точ-в-точь по расписанию. Такое ощущение, будь дошдь и солнце заменяют друг друга в определённое, точно установленное время. В тот же время, немцы очень интересные собеседники, и я всегда нахошу о чём поговорить со своим партнёром. Мне очень нравится то, что в одиннадцатом класе каждый немец может выбрать 2 профильных предмета, которые больше всего пригодятся ему в жизни и в дальнейшей учёбе в иниституте. У нас такого свободног выбора нет.

В принципе, другая страна – другие люди

Eindrücke unserer russischen Gäste

Mir gefällt Berlin sehr! Es ist eine der wunderbarsten Städte Deutschlands mit vielen Architekturdenkmälern, die ich schon lange sehen wollte. Z.B. das Brandenburger Tor, die Weltzeituhr, alte Kirchen, Reste der Berliner Mauer – und jetzt ist es endlich wahr geworden. Ich freue mich sehr, dass ich die Gelegenheit zu diesem Schüleraustausch habe und denke, dass diese Austausche fortgesetzt werden müssen.

Berlin empfing uns mit gutem Wetter, viel Sonnenschein und warmen Wind – ich dachte mir, das kann nur ein gutes Zeichen sein.

Es ist schwer zu sagen, was dir am meisten in der Stadt gefällt, in der einfach alles toll ist. Besonders viel Eindruck hat auf mich die Exkursion durch das Berliner Stadtzentrum gemacht – endlich haben wir all das gesehen, worüber wir so oft im Deutschunterricht gesprochen haben: Berliner Dom, Alexanderplatz, Rotes Rathaus, Unter den Linden … Aber ebenso gut haben mir die Schule und der Bezirk Zehlendorf gefallen, wo wir gewohnt haben – alles ist schön und ruhig hier. Insgesamt war alles so super, dass wir mit Vergnügen wiederkommen würden.

Wir haben am Austauschpro-gramm teilgenommen, da es eine gute Möglichkeit ist, seine Spachkenntnisse zu verbessern, die Kultur eines anderen Landes kennen zu lernen, sich mit Gleichaltrigen zu unterhalten und alles mit eigenen Augen zu sehen, worüber wir bisher nur in unseren Lehrbüchern gelesen haben.

Lohnt es sich, dass Austauschprogramm fortzusetzen?

Natürlich muss es man es fort-setzen! Darüber muss man gar nicht lange diskutieren, schließlich bietet solch ein internationaler Austausch die hervorragende Chance, eine andere Kultur kennen zu lernen, sich mit Gleichaltrigen auszutauschen, ihre Interessen und Vorlieben zu entdecken, Kulturdenkmäler zusehen – alte Kirchen, Schlösser, wunderschöne Parks und Plätze.

Mich überraschte die deutsche Küche. Besonders die Bratwürste und Steaks vom Grill. Genau so gut gefällt mir der typische Berliner Döner. Sogar die Coca Cola scheint in Berlin besser als in Sibirien zu schmecken. Besonders beindruckte mich die Pünktlichkeit der Berliner. Sie verspäten sich fast nie und wenn, doch, dann versuchen sie die Verspätung anzukündigen und entschuldigen sich auf jeden Fall für die Verspätung.

Uns hat die große und typisch europäische Schule gefallen. Der Unterricht ist interessant. Es macht Spaß, sich mit den deutschen Schülern zu unterhalten und etwas über ihre Interessen und Hobbys zu erfahren. Hier ist alles ein wenig anders als bei uns – mehr Freiraum im Unterricht und mehr Kreativität im Schulalltag. Besonders haben uns die Verkleidungsaktionen der 13er gefallen. Außerdem haben die zukünftigen Abiturienten nur 3 Stunden am Tag und können die übrige Zeit zur selbstständigen Prüfungsvorbereitung nutzen. Deutsche Schüler müssen ziemlich viel lernen, um gute Noten zu erreichen, wahrscheinlich arbeiten deshalb im Unterricht so viele mit.

Worin unterscheiden sich die Deutschen von uns?

Ich denke, dass es zwischen Russen und Deutschen viel Gemeinsames gibt. Natürlich sind die Deutschen sehr pünktlich: die Züge fahren auf die Minute genau. Es kommt einem vor, als ob sich sogar der Regen und die Sonne nach einem genauen Zeitplan abwechseln.

Die Deutschen sind interessante Gesprächspartner und ich finde immer ein Thema, worüber ich mich mit meinem Austauschschüler unterhalten kann.

Mir gefällt sehr, dass es bei Euch in der 11. Klasse die Möglichkeit gibt, 2 Profilkurse zu wählen, die einem im späteren Leben und im Studium vielleicht besonders nützlich sein können. Wir haben solche Wahlmöglichkeiten nicht.

Im Prinzip gilt also: anderes Land – andere Leute.


Full-size image: 1.4 KB | View imageAnzeigen Download imageDownload