Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Werner-von-Siemens-Gymnasium
Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite / Geschichte / 90er Jahre / Ein Projekt für die Schnelläufer-Klasse

Ein Projekt für die Schnelläufer-Klasse

Anfang der neunziger Jahre wurde im Sinne der Begabtenförderung an drei Berliner Gymnasien der Westbezirke ein Schulversuch gestartet. in Ihm begann die Gymnasialzeit schon nach vier Grundschuljahren. Der ersten Fremdsprache folgte schon ein Jahr später (Klasse 6) die zweite; die 8. Klasse wurde übersprungen und der Lehrstoff der Klassenstufen 5 - 10 statt auf sechs nun auf fünf Jahre verteilt. "Schnelläufer" kommen also ein Jahr eher zu ihrem Abitur als andere Schüler.

Unsere Schule zählte zu den drei ausgewählten; in jede durften pro Jahrgang bis zu 32 Schüler aufgenommen werden, also in ganz Berlin jährlich 96 Kinder. Vieles war und blieb sehr problematisch : das Auswahlverfahren, die Beschränkung auf Schulen in Spandau, Wilmersdorf und Zehlendorf, die für Zehnjährige mitunter sehr langen Schulwege (Extrem: Schule in Nikolassee, Wohnung in Pankow) u.a.m. . 1993 begann die erste 5. Klasse diese Laufbahn (Abitur also 2001). Die Kleinen hatten es unter den Mitschülern anfangs wegen ihrer Kindlichkeit und ihres Status sehr schwer; sie lernten sich durchzubeißen.

Als dieser Erstjahrgang die 8. Klassenstufe übersprungen hatte, wartete in der 9. Klasse Herr Kreipe auf sie mit einem völlig neuen Projekt, das in der Regie der Frankfurter Allgemeinen Zeitung liegt. Es soll den Jugendlichen Anreize für eigenes und gemeinsames Erforschen bieten und persönliche politische Bildung ermöglichen. Zeitung und betreuender Lehrer arbeiten während des gesamten Schuljahres zusammen (seit 1997 unter Einbeziehung einer Partner-klasse in Dessau. Alle Schüler einer solchen Klasse sind während des Projektjahres kostenfreie Abonnenten der FAZ, von der auch das Jahresthema gestellt wird. Für unsere Erstschnelläuferklasse hieß es "Jugend und Umwelt".

Die Schüler untersuchen also in Arbeitsgruppen Probleme der Umweltbelastung, berichten regelmäßig über ihr Vorgehen und die Er9ebnisse ihrer Untersuchungen, der Lehrer betreut diese Berichte und schickt sie an die FAZ; dort werden sie auf einer entsprechenden Projektseite veröffentlicht. - Das Projekt fand bei den Schülern großen Anklang und wurde auch von den Folgeklassen als lohnende Bereicherung des Schuljahres aufgenommen. Mit dem Umzug der Bundesregierung nach Berlin fiel die Beschränkung der "Schnelläufer" auf 96 pro Jahr. Der Schulversuch ist offensichtlich erfolgreich, auch unsere Schule hat inzwischen zwei Schnelläufer-Klassen pro Jahrgang.