Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Werner-von-Siemens-Gymnasium
Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite / Geschichte / Sonderheft der Schülerzeitschrift "Der Ring" / Ansprache des Chefs der Zentralen Leitung der Siemens Aktiengesellschaft

Ansprache des Chefs der Zentralen Leitung der Siemens Aktiengesellschaft

Aus der Ansprache des Chefs der Zentralen Leitung der Siemens Aktiengesellschaft, Direktor Bremeier, die der Generalbevollmächtigte, Direktor Fädrich, bei der Namengebung gehalten hat
 
"Meine Herren Senatoren! Herr Oberstudiendirektor! Meine Damen und Herren!
 
Der heutige Tag vereint uns, um eines Mannes zu gedenken, der aus mannigfachen Gründen zu den großen Deutschen gezählt wird.
 
Werner von Siemens ist darüber hinaus mit der Geschichte Berlins sehr eng verbunden. Aus diesem Grunde begrüßt es die Siemens Aktiengesellschaft ganz besonders, daß wieder ein Gymnasium den Namen des Mannes tragen soll, der gerade für unsere Jugend eine zukunftweisende Bedeutung hat.
 
Werner von Siemens stammt aus Niedersachsen. Er wurde in der Nähe von Hannover geboren; dort war seine Familie über viele Jahrzehnte ansässig. Trotzdem möchte ich sagen, daß er später ein echter Sohn Berlins geworden ist.
 
Das läßt sich nicht allein damit begründen, daß er hier ein späteres Weltunternehmen errichtete. Vielmehr ist seine Bedeutung vor allem als Unternehmer, Erfinder und Techniker in die Geschichte Berlins eingegangen. Ich darf an dieser Stelle kurz erwähnen, daß Werner von Siemens in entscheidender Weise an der Gründung zweier bedeutender Institutionen mitwirkte, des Deutschen Patentamtes und der damaligen Physikalisch-Technischen Reichsanstalt. Von seinen zahlreichen Erfindungen sei beispielhaft die Entdeckung des dynamoelektrischen Prinzips genannt, das heute als die Grundlage der Starkstromtechnik gilt. Wir dürfen aber daraus nicht folgern, daß er nun schlechthin ein Starkstromtechniker genannt werden muß. Dies würde seiner Bedeutung für Wissenschaft und Technik nicht gerecht werden, denn er hat beide Bereiche stets als Ganzes angesehen, so wie er die Elektrotechnik dem von ihm gegründeten Unternehmen als eine umfassende Aufgabe übertrug.
 
Übergabe der Bücherspende    Der Generalbevollmächtgte der Siemens Aktiengesellschaft übergibt der Schule zusammen mit einer Büchersammlung eine Spende der Firma

 
Es würde zu weit führen, wollte ich hier alle Leistungen aufzählen, die Werner von Siemens als Unternehmer vollbrachte. Vergegenwärtigen wir uns, daß er - wie es in der "Geschichte des Hauses Siemens" heißt - "eine eigenartige Verbindung von schöpferischer Phantasie, wissenschaftlichem Geist und geschäftlichem Wagemut verkörperte, wie sie in ihm zum ersten und beinahe einzigen Male in der Geschichte des 19. Jahrhunderts aufgetreten ist." Denken wir daran, daß er Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften wurde, und daß er Ehrendoktor der Berliner Universität gewesen ist.
 
Werner von Siemens hat die Bedeutung Berlins als Industriestadt vor aller Welt sichtbar gemacht. Die Leistungen des von ihm begründeten und nach ihm benannten Hauses sind mit der Geschichte Berlins unlösbar verbunden. Man darf vielleicht sagen, ohne die geschichtliche Bedeutung aller anderen Deutschen zu schmälern, daß der Wagemut und das unternehmerische Handeln des Erfinders Werner von Siemens geradezu typisch sind für einen Berliner oder - anders gesagt - typisch für einen Menschen, der Berliner geworden ist.
 
Werner von Siemens starb nach einem arbeits- und erfolgreichen Leben im Jahre 1892. Das Vermächtnis, das er uns allen hinterlassen hat, ist unverändert groß. Wenn ich bereits hervorgehoben habe, daß er ein bedeutender Unternehmer war, so habe ich ihn hier in erster Linie als Unternehmensgründer gemeint, der der deutschen Wirtschaft ein Beispiel gab. Zu seinem Vermächtnis gehört aber noch etwas anderes, nämlich die Überzeugung, daß der technische Fortschritt immer wieder neue Aufgaben an uns stellt, die zum Ziel haben, dem Menschen zu dienen. So beklagt Werner von Siemens am Schluß seiner Lebenserinnerungen, daß es ihm nicht vergönnt war, "an der vollen Entwicklung des naturwissenschaftlichen Zeitalters erfolgreich weiterzuarbeiten."
 
Ich glaube, daß alle Menschen in unserem Zeitalter im Sinne dieser Worte weiterarbeiten können, die sich der Naturwissenschaft verschrieben haben. Ganz besonders gilt das für diese Schule, die sich zum Ziel gesetzt hat, unsere Jugend zum Verständnis der Naturwissenschaften zu erziehen und ihr die Grundlage zu geben, um eines Tages das Werk erfolgreich fortzuführen, das die Vorfahren früher begonnen haben. Möge ihr viel Erfolg beschieden sein bei der Erfüllung dieser Aufgabe.
 
Ich wünsche dem Werner-von-Siemens-Gymnasium eine glückliche Zukunft!
 
(Unterschrift)